Heilpflanzen

In den fünf Säulen der Gesundheit nimmt die Heilpflanze einen besonderen Stellenwert ein.

Wird der Gundermann in der ersten Mainacht geschnitten, mit Salz und Hafer vermischt, hält er als Kraftfutter Krankheiten vom Vieh fern.

Unter dem Namen Zipperleinkraut ist der Giersch wenig bekannt, doch als sogenannte Unkrautpflanze in fast jedem Garten vertreten. Im Frühjahr als Reinigungskur im Salat oder als Saft ein hervorragendes Naturheilpflänzlein. Man sollte ihn nicht jäten sondern ernten und als Wildgemüse in den Speiseplan integrieren. Als Wildspinat gehörte der Giersch in jede Gründonnerstagssuppe und als Petersilienersatz kann er fast überall zum Einsatz kommen.

Die Kenntnis der Heilkräuter und deren Verwendung waren zur damaligen Zeit lebensnotwendig. Vor allem die Frauen bewahrten das Wissen und gaben es an ihre Töchter und Söhne weiter.